Posts mit dem Label Australien werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Australien werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Dienstag, 18. Februar 2014

von Alice Springs nach Melbourne

Hier erstmal noch ein paar Bilder von der Umgebung von Alice Springs:


Von hier aus unternehme ich eine dreitägige Tour zum Uluru und Kings Canyon. Los geht es in aller Früh mit 23 anderen Leuten um Nachmittags bereits unsere erste Wanderung am Uluru unternehmen zu können. Ganz umrunden können wir ihn leider nicht, da einige Wege aufgrund der Hitze gesperrt sind. Dafür machen wir Bekanntschaft mit dem Landestier der Australier, der gemeinen Fliege (lat: Musca drecksviehus) die zu 1000en um uns rumschwirren und in Ohren, Augen und Mund kriechen.
Lord of the flies

Den Uluru sehen wir noch einmal abends beim Sonnenuntergang mit einem Glas Bublys (aust. für Sekt) und am frühen Morgen beim Sonnenaufgang nach dem frühen Frühstück. Eine andere Gruppe hat die Idee, Sonnenaufgang am Uluru und Frühstück zusammenzulegen. (Frühstück -> offener Mund + Fliegen = Scheißidee).


Danach geht es weiter zum Kings Canyon und zum Garden of Eden. Eine sehr schüne Wanderung, die allerdings bei der Hitze nicht unterschätzt werden sollte. An einem der Notrufmasten können wir zufällig mithören, dass erschöpfte Wanderer ohne Wasser und Kopfbedeckung aufgegriffen wurden.



Nachdem das zum Glück bei uns nicht der Fall ist kommen wir am nächsten Tag wohlbehalten zurück in Alice Springs an (abgesehen, von einem verstauchten Knöchel (nicht meiner)). Dort geht es erst mal in den Pool im Hostel um sich abends noch mal mit den Leuten der Uluru-Tour zu einem Abschiedsessen zu treffen; zumindest solange bis der Brite der Gruppe sich auszieht und anfängt an sich rumzuspielen (WTF? Am BSE muss echt was dran gewesen sein!).

Vom eher beschaulichen Alice Springs geht es dann wieder in die Großstadt und zwar nach Melbourne. Eigentlich hatte noch Coober Pedy auf meinem Plan gestanden aber nach einer ausführlichen Recherche wie man da hin und vor allem wieder weg kommt habe ich beschlossen, dass sie sich ihre Opale sonstwohin stecken... also ins Regal meine ich.

Wenn es keine Zip-off-Hosen gäbe. Für Melbourne müsste man sie erfinden. Temperaturunterschiede von 10 Grad im Tagesverlauf sind keine Seltenheit.

Auch hat man hier eine merkwürdige Art Rekorde zu finden. Das älteste Haus der Stadt .... wurde aus England herbeigeschafft .... und man ist stolz das älteste Chinatown der Welt zu haben .... San Francisco zählt nicht, das wurde ja beim Erdbeben zerstört wie mir ein Einheimischer erklärt.
Was aber wirklich sehenswert ist ist die Masse an Streetart. Außerdem besitzt die Stadt das weltweit grösste Straßenbahnnetz. Um die Innenstadt gibt es eine kostenlose Linie die mit historischen Zügen betrieben wird. Mein Lieblingsplatz ist der Federation Square auf dem man sich in einen der Liegestühle pflanzen und relaxen kann. Umrahmt wird das ganze von Cafes, Bars und Kunst- und Filmmuseum (beides kostenlos).







Abends treffe ich mich noch mit Sandra und Frank (einem ehemaligen Schulfreund) die zur Zeit hier leben. Beide nehmen mich am übernächsten Tag  mit zur Great Ocean Road eine sehenswerte Straße an der Küste, vorbei an bizarren Felsformationen im Meer.
(Danke für den tollen Tag!)




Zum krönenden Abschluss zeigen sie mir noch eine Stelle an der wir wilde Koalas beobachten können.

Leider geht die Zeit hier genauso schnell rum wie überall und so geht es morgen schon nach Tasmanien. Hoffentlich habe ich zumindest WLAN, damit ich den nächsten Blogeintrag schreiben kann. :-)

Samstag, 8. Februar 2014

von Singapur nach Alice Springs

ein letztes bewundere ich in Singapur den botanischen Garten, dann geht es ab zum Flughafen. Von zwei guten Begleitern der letzten Jahre muss ich mich leider verabschieden. Meine geliebten Montrex, die mich seit  2006 durch die Welt getragen haben sind inzwischen so mitgenommen, dass sie zurückbleiben. Immerhin, so lange haben es noch keine Schuhe mit mir ausgehalten ;-)

Der Flughafen in SIN ist wirklich einzigartig: Im Transitbereich gibt es kostenlose Internetterminals, eine Dachterrasse, LAN-Spiele und sogar ein kostenloses Kino. Hier kann man seine Zeit wirklich gut rumbringen. Leider muss ich meine aber in Darwin auf dem Flughafen rumbringen, da ich um 2.00 morgens ankomme. Zumindest gibt es eine Kaffeebar die rund um die Uhr offen hat.
Airport Singapur

Airport Darwin

So jetzt bin ich also in Darwin... Irgendwie haben Australien und ich uns auf dem falschen Fuß erwischt oder ich bin einfach schon zu sehr von Asien verwöhnt.
Während Asien sehr backpackerfreundlich ist, es in jedem Hostel freies Internet, Schließfächer, großzügige Checkout- und Frühstücksregelungen gibt, ist es hier schon deutlich nüchterner. Insbesondere WLAN wird noch als modernes Wunder betrachtet das teuer bezahlt werden muss. Auch der Öffentliche Verkehr ist deutlich schlechter ausgebaut als in Asien, so dass es nicht so einfach ist zu den Sehenswürdigkeiten zu kommen.

Das Publikum im Hostel besteht aus drei verschiedenen Gruppen:
Gruppe 1: Machen Work&Travel und gehen jeden Tag arbeiten
Gruppe 2: Machen Work&Travel und suchen verzweifelt eine Arbeit
Gruppe 3: Dirk

Darwin als Startort ist leider ein Fehlgriff. Hier ist gerade Regenzeit, und zwar dieses Jahr so schlimm, dass selbst die beiden Nationalparks in der Nähe nicht passierbar sind und in der Stadt selber gibt es auch kaum was zu machen.
Immerhin einen Vorteil hat es: Es gibt tatsächlich noch günstige "Ready-Rail"-Tickets für den legendären Ghan, die normalerweise stark limitiert sind und auch nur aus dem Inland gekauft werden können. Der Name kommt übrigens von den afGHANischen Kamelen, die dort früher verkehrten.



Sonnenaufgang aus dem Zugfenster

So geht es dann also für 23 Stunden in einem wirklich bequemen Zugsessel nach Alice Springs, mit kurzem Zwischenstopp in Katherine wo es noch weniger zu sehen gibt als in Darwin. Alice Springs selber ist eine nette kleine Stadt, in der es ein paar wenige Sehenswürdigkeiten gibt, zum Beispiel eine alte Telegraphenstation und ein wirklich sehenswertes Transportmuseum in dem eine Menge alter und neuer Trucks ausgestellt sind.
Der Hauptgrund nach Alice Springs zu kommen sind aber die Touren die von hier aus zum Ayers Rock starten. Meine geht morgen früh um 6.00 los...
morbider Charm
(Bilder von Alice Springs werden nachgereicht ;-) )